Start Unser Konzept

Tell me and I will forget.
Show me and maybe I will not remember.
Involve me and I will learn.


Sprichwort der amerikanischen Ureinwohner (in De Jong und Berg 1998: 89)

Seit nunmehr 15 Jahren arbeiten wir nach dem  lösungsorientierten Ansatz . Die Einrichtungsleitung, Frau Christiane Born-Kaulbach, hat ihre Ausbildung zum LOA-Trainer noch bei Insoo Kim-Berg und Steve de Shazer in der Schweiz unter der Leitung von Marianne und Kaspar Baeschlin, die diese Pädagogik als erste in der stationären Jugendhilfe eingeführt haben, absolviert. 

Unsere pädagogische Arbeit ist geprägt von der Annahme, dass nur der Wunsch nach Veränderung bei den Klienten zu Entwicklung führen kann. Dies soll in einer annehmenden und wertschätzenden Haltung behutsam geweckt werden. Wir sehen die Kinder und Jugendlichen als Hauptakteure ihrer Entwicklung und helfen ihnen dabei, ihren individuellen Weg ins Leben zu finden und Herausforderungen Schritt für Schritt zu wagen. Das geschieht täglich im pädagogischen Alltag (vgl. Täglichkeiten) und wird unterstützt durch verschiedene heilpädagogisch-therapeutische Angebote. 

Die lösungsorientierten Annahmen sind hierbei das Grundgerüst unserer pädagogischen Arbeit und gelten für Klienten und Mitarbeiter gleichermaßen.

Auch die Pädagogen und Fachkräfte befinden sich in einem ständigen Entwicklunsprozess, der durch verschiedene interne und externe Schulungsmaßnahmen, Supervisionen, Workshops etc. gefördert und gefordert wird.